Anlässe für Sale-and-Lease-Back

Das Modell hilft, Finanzierungsfragen bei Nachfolge, F&E, Unternehmenskauf oder Restrukturierung zu klären

Der Generationswechsel ist eine der drängendsten Fragen des Mittelstands. Demografie, gesellschaftliche Entwicklung und Finanzierbarkeit machen das Thema komplex. Doch Nachfolgesorgen sind nicht die einzige Herausforderung, die Mittelständler heute beschäftigt. Auch die Kosten für Forschung und Entwicklung, Unternehmenstransaktionen oder erforderliche Restrukturierungen verlangen KMU einiges an Anpassungsfähigkeit und Widerstandskraft ab. In finanzieller Hinsicht können solche Themen jedoch oft mithilfe der Firmenimmobilie angegangen werden – durch Sale-and-Lease-Back.

Nachfolge über Sale-and-Lease-Back finanzieren

„Wir unterstützen Familienbetriebe gern bei ihren Nachfolgelösungen – egal, ob intern oder extern. Soll der Generationswechsel innerhalb der Unternehmerfamilie gelingen, muss der Alteigentümer meist ausgezahlt werden. Ein Kredit würde das Unternehmen hier oft zusätzlich belasten, das wollen weder der scheidende Unternehmer noch seine Nachfolger. Sale-and-Lease-Back bietet da eine praxisnahe Alternative“, sagt Petersen. Auch wenn innerhalb der Familie keine Nachfolgerin, kein Nachfolger gefunden wird, kann die Deutsche Industrie REIT-AG weiterhelfen. „Bei einer externen Nachfolge treten andere Unternehmen oder Beteiligungsgesellschaften als Käufer auf. Dabei haben wir die Erfahrung gemacht, dass sie meist umfangreiche Pläne besitzen, um die Unternehmen fortzuführen und weiterzuentwickeln, oft jedoch kein Interesse am Eigentum der Firmenimmobilie haben. Wir bieten deshalb an, schon früh mit in den Verkaufsprozess hineinzugehen, die Immobilie zu bewerten und zeitgleich zum Übernahmeangebot auch ein Angebot für das Sale-and-Lease-Back des Gebäudes vorzulegen“, erklärt die Expertin.

Unternehmenstransaktionen – die Immobilienfrage klären

Generell hat Petersen im Bereich der Mergers & Acquisitions (M&A) beobachtet, dass die Firmenimmobilie ein Thema ist, das Unternehmer gern geklärt haben möchten. Ein kurzes Beispiel dazu: Ein Unternehmen aus der Automotive-Branche stellt sich neu auf und verkauft aus diesem Grund einen seiner Standorte. Ein Wettbewerber sieht hier durch den Kauf eine Möglichkeit, seine Produktpalette zu erweitern und sich ein neues Kunden- und Marktsegment zu erschließen. Die dazugehörige Firmenimmobilie will der strategische Käufer zwar nutzen, aufgrund des finanziellen Aufwands allerdings nur ungern miterwerben. „In solchen Fällen kommen wir als Immobilienspezialisten, Gutachter und potenzielle Käufer ins Spiel. Ist die Immobilie geeignet und gelingt das Sale-and-Lease-Back, gewinnt der Unternehmenskäufer zusätzliche finanzielle Mittel und muss das Gebäude nicht erst erwerben, um es dann später umständlich wieder zu verkaufen. Oftmals richten Erwerber ihre Planung sogar so aus, dass ihr Unternehmenskauf durch den Verkauf der Immobilie finanziell gestützt wird“, sagt Petersen. Als neuer Immobilienbesitzer vermietet die Deutsche Industrie REIT-AG das Objekt zum marktüblichen Preis für einen Zeitraum von meist zehn Jahren an den Verkäufer zurück. Petersen möchte an dieser Stelle auch ein gelegentliches Missverständnis klären: „Nach dem Ende der Mietzeit fällt die Immobilie nicht wieder automatisch an den ehemaligen Besitzer zurück. Wir können jedoch ein Vorkaufsrecht für den Fall eines Verkaufs unsererseits vereinbaren, damit der Mieter das Gebäude zurückerwerben kann.“

Als Hebel für Forschung und Entwicklung nutzen

Sale-and-Lease-Back wird auch zur Finanzierung von Forschung und Entwicklung eingesetzt. Gerade in wirtschaftlich anspruchsvollen Zeiten, zur Optimierung der Kostenstruktur oder bei eingeschränkter Liquidität bietet sich die Alternative an. „Wollen Unternehmen neue Produkte entwickeln oder müssen sie ihr Angebot dringend an aktuelle Veränderungen anpassen, dann fehlen dafür oft die nötigen Mittel“, schildert Petersen und erklärt weiter: „In schwierigen Zeiten sind oft sämtliche Reserven und Kapitalzuflüsse nötig, um das Geschäft am Laufen zu halten. Aufgaben wie Forschung und Entwicklung stehen da natürlich erst einmal hinten an – auch ein zusätzlicher Kredit kommt hierfür meist nicht infrage. Über Sale-and-Lease-Back bietet sich Unternehmern mit geeigneter Immobilie dennoch eine Möglichkeit, Geld für Zukunftsprojekte freizumachen.“

Restrukturierungsvorhaben abstützen

Manche Mittelständler sind durch die Corona-Krise oder andere Herausforderungen so sehr unter Druck geraten, dass sie sich neu strukturieren und alle Kräfte mobilisieren müssen, um wieder auf Kurs zu kommen. Auch diesen Unternehmen kann die Deutsche Industrie REIT-AG unter die Arme greifen. „Bei Sale-and-Lease-Back kommt es vor allem auf die Immobilie an, deswegen können wir oft helfen, wenn ein Unternehmen vor wirtschaftlichen Herausforderungen steht. Wir schauen uns neben dem Objekt auch immer die Geschäftsberichte, Bilanzen und die weitere Finanzplanung genauer an. Wenn wir von einer Erholung des Unternehmens überzeugt sind, dann schieben wir gern einen Sale-and-Lease-Back-Prozess an“, so Petersen.

 

Sie stehen vor ähnlichen Herausforderungen? Die Finanzierungsmöglichkeit über Ihre Firmenimmobilie hat Ihr Interesse geweckt?

Dann wenden Sie sich gern an:

Frau Sonja Petersen
Chief Investment Officer
+49 331 74 00 76 - 513
sp@deutsche-industrie-reit.de