Borek media

So haben wir einen Familienbetrieb durch eine Sale-and-Lease-Back-Finanzierung unterstützt

Die Borek media GmbH blickt auf eine über 200-jährige Geschichte zurück. Ursprünglich kommt das Unternehmen aus dem Buchdruck, später hatte es sich auf Formulare und Frachtpapiere spezialisiert. Heute unterstützt das Familienunternehmen mit insgesamt 150 Mitarbeitern seine Geschäftskunden durch Lösungen im Dialogmarketing. „Wir erstellen für Kunden einzelne Produkte, vom Flyer über die Gutscheinkarte bis zum Bankbericht, stützen beispielsweise bei Webshops im Hintergrund Logistik und Versand ab oder entwickeln IT-Lösungen und Komplettprozesse“, sagt Manuel Endres, Geschäftsführer von Borek media.

Herausforderungen erfordern Beweglichkeit

Als Familienunternehmen in der siebten Generation hat Borek media viel Erfahrung darin, sich an veränderte Märkte und neue Bedürfnisse anzupassen, sich auf neue Gegebenheiten einzustellen. „Wie für die meisten Unternehmen, ist COVID-19 natürlich auch für uns eine Herausforderung: Viele Kunden schauen besorgt auf den Markt und fragen sich, ob eine zweite Welle kommt, manche haben ihre Aufträge geschoben“, so Manuel Endres. Ein weiteres großes Thema für das Unternehmen mit Sitz im sachsen-anhaltischen Osterwieck ist der digitale Wandel. „Der Bedarf an Print- und Card-Lösungen stagniert durch die Digitalisierung, aber es bieten sich auch viele neue Chancen: Wir können unser Angebot bei Prozess- und IT-Lösungen sowie das Onlinemarketing weiter ausbauen oder unseren Kunden helfen, ihre Daten effektiver zu nutzen“, erklärt der Geschäftsführer.

Sale- and-Lease-Back stärkt Liquidität

Wenn sich ein Unternehmen beständig an den Markt anpasst und mit seinen Auftraggebern wächst, muss es auch aufseiten der Finanzierung beweglich bleiben. Als Anfang 2020 kurzfristiger Liquiditätsbedarf bestand, schlug ein Berater dem Familienunternehmen das Modell Sale-and-Lease-Back vor und stellte den Kontakt zur Deutschen Industrie REIT-AG her. „Die Idee hinter Sale-and-Lease-Back finde ich ziemlich geschickt: Man verkauft seine Immobilie, muss aber nicht ausziehen, sondern kann sie mieten und dadurch weiter nutzen“, sagt Endres.

Das Objekt erfüllte alle Kriterien

Um die Eignung einer Firmenimmobilie für die Finanzierung zu prüfen, benötigt die Deutsche Industrie REIT-AG eine ganze Reihe von Belegen wie Brandschutzgutachten, Grundbuchauszüge, Versicherungspolicen und mehr. Borek media stellte die nötigen Unterlagen schnell zur Verfügung, sodass sich die Deutsche Industrie REIT-AG ein umfassendes Bild machen konnte. Die Immobilie in Osterwieck erschien in gutem Zustand, war praktisch konzipiert und mit einer guten Verkehrsanbindung ausgestattet – das bestätigte auch die anschließende Besichtigung. Das Gebäude war damit ein idealer Kandidat für Sale-and-Lease-Back.

Lösung innerhalb kurzer Zeit

Der Finanzierungsprozess ging für Borek media zügig über die Bühne: Von der ersten Anfrage im Januar 2020 bis zum Vertragsabschluss und der Beurkundung durch einen Berliner Notar dauerte es nur knapp zweieinhalb Monate. Nach dem Verkauf mietete der Marketing-Dienstleister die Immobilie direkt wieder zurück. „Wir haben uns auch deshalb für Sale-and-Lease-Back entschieden“, sagt Endres, „weil wir mit unserer Mietdauer von zehn Jahren plus Verlängerungsklausel über einen langen Zeitraum zuverlässig planen können.“ Für das Unternehmen bleibt am Standort in Osterwieck praktisch alles beim Alten. Dafür sorgt der spezielle Triple-Net-Mietvertrag, der Betrieb, Steuern, Instandhaltung und anderes weiterhin beim Unternehmen vor Ort belässt und dies preislich berücksichtigt.

 

Bei Fragen zum Finanzierungsmodell Sale-and-Lease-Back, wenden Sie sich gern an:

Frau Sonja Petersen
Chief Investment Officer
+49 331 74 00 76 - 513
sp@deutsche-industrie-reit.de